Regensburg - Caorle
10 | 09 | 2017   -   18 | 09 | 2017
Nun ist es soweit. Unser erster Reise-Blogeintrag. Sonntag, den 10.09. ging es los. Erstmal nach Regensburg, mit Freunden auf die Dult und etwas Regensburg anschauen. Samstag Abend hatten wir noch einiges zu packen, aber es hat doch mehr in den Jockel gepasst als gedacht und wir mussten nichts zurück lassen. Die Fahrt dauert ca 1,5 h Stunden, es war kalt, aber zum Glück kein Regen. Der Abend wurde dann auf der Dult verbracht, mit einigermaßen gutem Bier und Minipfannkuchen abgeschlossen. Am Montag haben wir gemütlich Regensburg anschaut und uns auf die Suche nach Wasserkanister begeben, da wir noch keine hatten. Aber leider nur mit mäßigem Erfolg, in keinem der vier! Outdoorläden gab es welche. Also wurden Abends schnell noch welche im Internet bestellt. Dienstag früh ging es über die Walhalla weiter nach "Bayrisch Kanada".
Walhalla
Genauer genommen nach Viechtach. In Viechtach angekommen holten wir uns bei der Tourist-Info Wanderkarten. Dort haben wir auch eine nette Info über einen noch nicht ausgeschriebenen Stellplatz für den Jockel bekommen, gleich am Sportplatz an der Regen.
Regen
Am nächsten morgen fuhren wir nach Kastel, einem schmucken Dörfchen in der Oberpfalz. Wir besichtigten das Klosterkastel, welches seit 2006 allerdings leer steht. Unser Quatier schlugen wir diesmal auf einem Freibadparkplatz auf, der sich menschenleer auf einer Anhöhe ausstreckte, was bei diesen Temperaturen nicht verwunderlich ist. Abends begann es auch prompt zu regnen. Das es die ganze Nacht und auch noch den kompletten nächsten Tag durchregnen sollte, hätten wir nicht gedacht.
Kastl
Naja, letzten Endes saßen wir eh nur im Auto, da wir nochmals nach Hause mussten, um einen Brief abzuholen, der dann aber doch noch nicht angekommen war!!! So hatten wir gezwungenermaßen Zeit unsere Liste mit kleinen Ausbesserungen für unser rollendes Zuhause abzuarbeiten. Und es ist natürlich auch nochmal schön, Zeit mit unseren Lieben zu verbringen. Der lang ersehnte Brief kam am Freitag und wir waren überglücklich endlich losfahren zu können.
Wasserturm
Richtung Italien. Ohne viel Überlegen einfach ans Meer. Also los.
Aber nicht gleich alles auf einmal. Wir haben einen Übernachtungsstop am Simssee eingelegt, natürlich im Regen. Also früh aufgestanden, ab hinters Lenkrad und weiter, über die Tauernautobahn in den Süden. Am Samstag nur Strecke gemacht, überall Regen, kurze Stops.
An einem Rastplatz an der Tauernautobahn in Österreich hat uns eine nette Dame, leider namenslos, aber aus München sei sie, viel Glück für unsere Reise gewünscht.
Immer weiter also. Bis wir endlich in Caorle waren. Um unseren moralischen Energievorrat wieder aufzufüllen, haben wir ausnahmsweise einen Campingplatz angesteuert. Um den Luxus mit fließend Wasser nochmals zu genießen.
Caorle
Bei einem Stadtspaziergang haben wir gemerkt, in welcher Touristadt wir uns hier befinden und beschließen, am übernächsten Tag weiter zu fahren. Aber erst am übernächsten Tag, da Stefi unbedingt noch ins Meer springen will.
Sonntag sind wir nur am genießen, in der lang ersehnten Sonne am Meer liegen, auch wenn es windig ist. Etwas runterkommen und weiter planen. Wie, wo, was schauen wir einfach.
Wir sind jetzt auf jeden Fall erstmal richtige Campingplatzcamper mit allem, was sich gehört. Freuen uns aber schon sehr auf ruhigere und abgeschiedenere Plätze.
Caorle
Caorle
Caorle